Tiere

Tiere als Motive der Naturfotografie bilden ein herausragendes und unter Naturfotografen hoch angesehenes Arbeitsfeld. Das hat mehrere Gründe.

Zum einen bedarf es eines geschulten Auges und viel Erfahrung, um Tiere in entscheidenden Momenten vor die Linse zu bekommen und auf Film oder Silizium zu bannen. Zum anderen ist die Tierfotografie meist mit sehr viel höherem persönlichen und materiellen Aufwand für den Naturfotografen verbunden als andere Arten der Naturfotografie. Für den ambitionierten Tierfotografen kommen zu den Ausgaben für leistungsfähige Teleobjektive oft nicht unerhebliche Reisekosten hinzu. Außerdem erfordert die Tierfotografie sehr viel Ausdauer und Geduld. Die wenigsten guten Tierfotos entstehen als Schnappschüsse, sondern sind das Resultat sorgfältiger Planung und langen Wartens auf den richtigen Moment.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass in der Tierfotografie strikt zwischen Aufnahmen von Tieren in Gefangenschaft und Fotos freilebender Tiere unterschieden wird. Nur bei letzteren lassen sich wirklich natürliche Verhaltensweisen der Tiere beobachten und nur auf diese Art der Tierfotografie treffen alle genannten Erschwernisse zu. Dagegen entstehen Bilder auch exotischer Tiere in Gefangenschaft – im Gehege oder Zoo – quasi unter erleichterten Bedingungen und werden nur bedingt der Naturfotografie zugerechnet. Als Zwischenform gelten Fotos von Tieren, die in natürlicher Umgebung gehalten werden.  So erreichen im Wildpark geschossene Tierfotos zwar nicht die Anmutung von in freier Wildbahn enstandenen Tieraufnahmen, sind diesen aber immerhin verwandter als Tierbilder aus dem Tierpark.

In dieser Kategorie befinden sich vor allem größere Säugetiere, Vögel und Reptilien. Kleinere Tierarten sind in den Makroaufnahmen unter Kleintiere eingeordnet.

Zoo München – Hellabrunn

Hellabrunn - Zoo MünchenWie in den meisten Tierparks ist es dem Tierfotografen auch im Münchner Zoo Hellabrunn möglich, sich unterschiedlichen Tierarten problemlos bis auf wenige Meter Abstand zu nähern. Arttypische Merkmale einheimischer wie exotischer Tiere können so bis hin zum Gesichtsausdruck bei Primaten und anderen Details festgehalten werden. >> zu den Bildern

 

Wildpark Poing

Luchse und andere einheimische WildtiereIn Wildparks lassen sich Tiere in naturnaher Umgebung beobachten, fotografieren und manchmal sogar berühren. Im Gegensatz zum Zoo gibt es meist weniger ‘exotische’ Tierarten, die dafür aber in ihren typischen, meist einheimischen Lebensräumen angetroffen werden können. Da man nicht so nah an die Tiere herankommt wie im Tierpark ist ein starkes Teleobjektiv für Nahaufnahmen in der Regel Pflicht. >> zu den Bildern